Document Actions

Biographie

Giorgio Vasari wurde 1511 als Sohn eines Töpfers in Arezzo geboren. Nach einer ersten künstlerischen Unterweisung in seiner Vaterstadt kam er als Dreizehnjähriger durch Vermittlung von Kardinal Silvio Passerini, dem Hauslehrer der Medici, nach Florenz und wurde dort gemeinsam mit den Medici-Söhnen Alessandro und Ippolito unterrichtet. Neben der humanistischen stand die künstlerische Ausbildung, die er in den Werkstätten des Malers Andrea del Sarto und des Bildhauers Baccio Bandinelli fortsetzte. Nach Aufenthalten in Arezzo, Pisa und Bologna trat er 1532 in den Dienst der Medici, im gleichen Jahr folgte die erste Romreise, wo er neben der antiken Kunst auch die Werke zeitgenössischer Künstler studierte. Besonders Michelangelo wurde für Vasari zum lebenslang bewunderten Vorbild. Nach dem gewaltsamen Tod seines Mäzens Herzog Alessandro de' Medici 1537 arbeitete Vasari in den nächsten Jahren meist außerhalb von Florenz. Erst 1555 kehrte er endgültig in die Stadt am Arno zurück, wo er von Herzog Cosimo I. de' Medici mit wichtigen Werken der herrscherlichen Selbstdarstellung beauftragt wurde, wie dem Umbau und der Ausmalung des Palazzo Vecchio oder dem Neubau der Uffizien. Mit diesen und zahlreichen anderen Aufträgen stieg Vasari innerhalb kürzester Zeit zum führenden Künstler des Florentiner Kunstbetriebes auf. Als er 1574 in Florenz starb, hatte er sich jedoch nicht nur als Maler und Architekt, sondern auch als Biograph und Kunsttheoretiker einen Namen gemacht. 1550 waren seine „Lebensbeschreibungen der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten“ erschienen, der 1568 eine zweite, erweiterte Auflage folgte. Dieses bis heute vielfach rezipierte Werk trug Vasari den Ruf des Vaters der modernen Kunstgeschichtsschreibung ein.

No albums or photos uploaded yet.